Manuel Schulte: Memorabilia

Manuel Schultes „Memorabilia“ bleibt im Gedächtnis – der Roman bietet spannende Unterhaltung in Tiefschwarz. 💀 (Eine Rezension von Vertigo auf Vertigos Blacklis...

Faye Hell/M.H. Steinmetz: Rednecks

„Rednecks“ von Faye Hell und M.H. Steinmetz lässt sich als quick, hard(core) & dirty beschreiben. Folgt mir auf eine spannungsgeladene und äußerst blutige T...

Bryan Smith: Die Freakshow

Horrorclowns waren gestern - heute wird eine ganze Freakshow auf die Menschheit losgelassen. Bryan Smiths Roman bietet spannende Unterhaltung, weist aber auch k...

Ethan Kink: Der Leichenficker

„Der Leichenficker“ von Ethan Kink überrascht mit erzählerischer Finesse – trotzdem sollten bei dem Roman auch hartgesottene Horrorfans auf ihre Kosten kommen. ...

Tanja Hanika: Der Angstfresser

Tanja Hanika liefert mit ihrem Roman "Der Angstfresser" eine spannende Geschichte ab, die verschiedene Motive des Horrorgenres aufgreift und sich zugleich mit d...

Faye Hell: Tote Götter

Auch in ihrem zweiten Roman zeigt sich Faye Hell von der ersten bis zur letzten Seite als großartige Sprachvirtuosin, die ihrem Text eine unfassbare Tiefe verle...

Bryan Smith: Blutgeil

Obwohl die Hinführung zum eigentlichen Handlungsstrang von "Blutgeil" äußerst gelungen ist, verpufft die aufgebaute Energie, anstatt sich in einer alles vernich...

Bryan Smith: Todesgeil

„Todesgeil” von Bryan Smith gleicht einem Wimmelbild aus diversen Psycho- und Soziopathen. Die Zusammenführung der ohnehin ziemlich interessanten Charaktere erg...

Faye Hell: Keine Menschenseele

Schon nach den ersten Seiten ist klar: Der Deutsche Phantastik Preis für das beste Debüt ging völlig zurecht an Faye Hell. Der kafkaeske Beginn des Romans, spra...

Wrath James White: Schänderblut

Dem Roman liegt eine interessante Grundidee zugrunde, der White leider nicht gerecht wird. Stattdessen verliert er sich in verstaubten Rollenklischees und der p...

Jack Ketchum: Beutegier

Der zweite Roman der Beute-Trilogie überzeugt vor allem durch die spannenden Einblicke in die Lebenswelt der Kannibalen. Diese wirken aufgrund der Boshaftigkeit...

Jack Ketchum: Beutezeit

Ketchum beweist mit Beutezeit, dass die Darstellung von Kannibalen-Horror nicht so stumpf und stupide sein muss, wie man aufgrund zahlreicher schlechter Filme u...